Chancenlos

Sie war die Kleine auf dem Schulhof,
der keiner Briefchen schreibt,
das zahnbespangte Lächeln,
das immer unerwidert bleibt,
dessen Namen niemals fällt,
wenn man Sportmannschaften wählt
chancenlos

Eine Schleife unter vielen,
dessen Knoten niemals hält,
dessen Brötchen eigentlich immer
auf die Butterseite fällt,
damals hat sie sich gewollt,
mehr als alles auf der Welt
chancenlos

Das Leben spielt auf Zeit,bis es gewinnt,
grad wenn du brüllst und schreist
stellt es sich blind,
so viele Dinge bekommt man erst dann,
wenn man sie nicht mehr gebrauchen kann.
Das Schicksal lacht dich aus,voll Ironie
es zieht dich rein und raus,spielt Lotterie,
ein dummer Teenagertraum,jetzt wird er wahr.
Warum erst jetzt, und nicht als sie sechszehn war?

Geschminkt am Freitagabend
allein bei sich zuhaus.
Erfundene Begleiter
rufen an und führ´n sie aus
eine,die den ersten Kuß
mit ihrem Kissen üben muss
Chancenlos

Du sagst,du kannst dich nicht erinnern,
hast sie damals überseh´n
zwischen all den reichen Kindern
und den Schönheitsköniginnen
damals hat sie dich geliebt,
mehr als alles,was es gibt
chancenlos

28.12.06 13:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de